Anzeige
LABVOLUTION 2019, 21.-23. Mai
Startseite>News>Artikel
Informatik & Big Data

Die sieben Sinne des Internets der Dinge

Die Sensorbranche sieht im IoT großes Potenzial, denn ein Sensor ist unverzichtbar, wenn es um das Sammeln von Informationen geht. Über buchstäblich sinnvolle IoT-Anwendungen im Bereich Life Science informiert die Schweizer Innovative Sensor Technology IST AG auf der LABVOLUTION 2017.

22.03.2017
Innovative Sensor Technology IoT

Als grundlegende Basis aller IoT-Anwendungen steht beim Internet der Dinge am Beginn der Wertschöpfungskette der Sensor. Denn in der Regel wird ein zu vernetzendes Produkt mit einem Sensor ausgestattet, der den gewünschten Parameter misst und an die angeschlossene Hardware beziehungsweise Elektronik weiterleitet, um schließlich alle gesammelten Daten über Big-Data-Plattformen durch Apps oder andere Services nutzbar zu machen. Als führender Anbieter und Partner für physikalische, chemische und biologische Sensoren will nun die IST AG ihren Kunden ermöglichen, mit ihren Sensoren Daten für IoT-Anwendungen zu generieren.

Durch ihr Robustheit, Langlebigkeit und Genauigkeit sollen sich IST AG Sensoren bestens für IoT-Anwendungen eignen, auch in rauen Umgebungen. Da die IST AG in der Lage ist, Sensoren mit extrem kleinen Abmessungen zu produzieren (kleinster Sensor: 0.8x0.8 mm), ist dies ein großer Vorteil für IoT-Anwendungen, bei denen die Miniaturisierung elektronischer Bauteile von großer Bedeutung ist. Einsetzbar sind die Sensoren der IST AG bei einer Integration in entsprechende IoT-Anwendungen für die Messung von Temperatur, Strömung, Feuchte, Leitfähigkeit sowie biologischer Medien (insbesondere Glukose oder Laktat). Beispielsweise können Transportunternehmen, die sich im Food-Bereich spezialisiert haben, mit den Sensoren der IST AG erfahren, welcher Feuchtigkeit und Temperatur ihre zu transportierenden Güter ausgesetzt sind – und zwar über die gesamte Lieferkette hinweg, vom Beladen über den Transport bis hin zum Entladen. Anderes Beispiel: Besitzer einer Großgärtnerei, die den Salzgehalt des bepflanzten Bodens überwachen wollen, um eine richtige Düngung zu gewährleisten, können mittels einer IoT-Anwendung ein Überwachungssystem einführen. In diesem Fall wird mit Leitfähigkeitssensoren der Salzgehalt des Bodens gemessen, die Informationen entsprechend weitergegeben und letztendlich für den Betrieb über eine bestimmte Plattform zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise kann eine ständige Überwachung des Salzgehalts gewährleistet, die Düngung des Bodens entsprechend gesteuert und bei Abweichungen schnell reagiert werden. Anwender, die auf der Suche nach dem passenden Sensor für die Integration in ihre IoT-Lösung sind, finden auf der LABVOLUTION 2017 Unterstützung auf dem Messestand der IST AG.

Video

Innovative Sensor Technology IST auf der LABVOLUTION

Auf der LABVOLUTION 2017 konnten Sie Innovative Sensor Technology IST direkt vor Ort erleben und sich die neuesten Produkte und Services live präsentieren lassen. mehr

Anzeige