Anzeige
Anzeige
LABVOLUTION 2019, 21.-23. Mai
Startseite>News>Artikel
Forschungsinstitute, Universitäten und Hochschulen

Wirtschaftszweig Grüne Chemie erblüht in neuem Gewächshaus

Fast elf Millionen Euro investieren das Land Berlin und die Technische Universität Berlin in den Bau eines Gründerzentrums für Grüne Chemie, um Startups aus den Naturwissenschaften zu unterstützen. Die neue "Chemical Invention Factory" soll auf dem TU-Campus entstehen.

06.06.2018
TUB_Startups
TUB Startups

"Das Beispiel Grüne Chemie zeigt wieder einmal: Berlin ist der Ort für Zukunftstechnologien", sagt Michael Müller, der nicht nur regierender Bürgermeister von Berlin ist, sondern auch Senator für Wissenschaft und Forschung. "Das entstehende Vorgründerzentrum an der Technischen Universität Berlin ist deutschlandweit einzigartig und ein wunderbares Beispiel dafür, wie wir Erkenntnisse aus der exzellenten Berliner Forschung für Innovationen und wirtschaftliches Wachstum nutzbar machen. Durch die konsequente Förderung der Wissenschaft und gezielte Unterstützung von Ausgründungsaktivitäten und Startups schaffen wir gemeinsam die Voraussetzungen für eine dynamische Entwicklung unserer Stadt", erklärt Müller weiter.

An dem neuen Zentrum beteiligt sich das Land Berlin mit sieben Millionen Euro, die Technische Universität Berlin, die sich durch eine lange Tradition auszeichnet, Forschungsergebnisse in die Praxis zu transferieren, übernimmt einen Anteil von 3,8 Millionen Euro. TU-Präsident Prof. Dr. Christian Thomsen: "Mit dem Vorgründerzentrum Chemical Invention Factory erweitern wir unser Spektrum als Gründeruniversität und eröffnen ein neues wirtschaftliches Feld für Berlin, das den direkten Transfer von Wissenschaft in die Wirtschaft lebt und dem Thema Nachhaltigkeit verpflichtet ist. Diese Initiative zeigt, dass die Universitäten ein starker Motor für die Start-up-Metropole Berlin sind. Keimzelle für das Großprojekt ist der Exzellenzcluster UniCat im Bereich der Chemie. Spitzenforschung ermöglicht nicht nur neue Erkenntnisse, sondern schafft auch einen Mehrwert für die Wirtschaft."

Aktuell können Startups aus den Naturwissenschaften im so genannten „Inkulab“ auf dem Campus Charlottenburg Laborräume für ihr junges Unternehmen nutzen. Künftig soll das neue Vorgründerzentrum dessen Angebot deutlich erweitern: Auf einer Gesamtfläche von mehr als 1 000 Quadratmetern sollen auf dem Gelände der Technischen Universität Berlin vollausgestattete Labore und viel Raum für kreativen Austausch entstehen - und somit ein ideales Umfeld für forschungsstarke Unternehmensgründungen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Universität. "Das Center soll zu einer Art Blaupause für das Silicon Valley der Grünen Chemie in Berlin und darüber hinaus werden", kündigt Prof. Dr. Matthias Driess an, der als TU-Chemiker und Sprecher des Exzellenzclusters UniCat Initiator der Chemical Invention Factory ist, gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Reinhard Schomäcker, der hinzufügt: "Bei unserem Projekt geht es nicht um die Vermarktung von Erfindungen etablierter Professoren, sondern wir wollen jungen, internationalen Wissenschaftlern ermöglichen, ihre eigenen Ideen für eine begrenzte Zeit auf Markttauglichkeit zu testen."

Technische Universität Berlin (D-10623 Berlin)
Website: /www.tu-berlin.de/menue/home/

Sollte es Probleme mit der Darstellung geben, klicken Sie hier.

spacer
Anzeige
Weiteres zum Thema

Forschungsinstitute, Universitäten und Hochschulen

spacer_bg