Anzeige
Anzeige
LABVOLUTION 2021, 04. bis 06. Mai
Startseite>Konferenzprogramm >Das EUGH-Urteil zu Genome Editing und mögliche Folgen
BIOTECHNICA FORUM

Das EUGH-Urteil zu Genome Editing und mögliche Folgen

Ort & Sprache

Halle 20, Stand D30

Sprache

deutsch

Details

Veranstaltungsart

Vortrag

Schwerpunkt

Anwendungen/Forschung Chemie, Pharma, Ernährung, Umwelt, Anwendungen/Forschung in der Biotechnologie, Life Sciences

Veranstaltungsreihe

BIOTECHNICA FORUM

Session

Genome Editing: Zukünftigen Herausforderungen mit innovativen Techniken begegnen

Veran­stalter

Vortrag verpasst?

Zu dieser Veranstaltung wurden bisher keine Info-Materialien bereitgestellt. Bitte wenden Sie sich hierzu ggf. direkt an den Veranstalter.

Beschreibung



Mit seinem Urteil vom 25.Juli 2018 hat der EuGH entschieden, dass alle Mutageneseverfahren als Gentechnik einzustufen sind und zu GVO führen. Dies gilt insbesondere für die neuen Mutageneseverfahren wie CRISPR/Cas; TALEN, ZFN. Diese Entscheidung hat große Auswirkungen auf die weitere wissenschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in den EU-Staaten. Die europäische Pflanzen- und Tierzüchtung ist vorwiegend klein- und mittelständisch und weist ein hohes innovatives Forschungspotential auf. Ihre Innovationen – erzeugt mit Hilfe genom-editierter Organismen – werden sie nun kaum umsetzen können. Der Konkurrenzkampf wird noch schärfer und ihr eigenständiges wirtschaftliches Überleben weiter erschwert. Die Konzentration auf wenige multi-nationale Konzerne wird gesetzlich gefördert, denn nur diese können die kostenaufwändigen Zulassungs- und Umweltprüfverfahren noch aufbringen.

Sprecher

 Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany

Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany

Vizepräsident Forschung, Lehre, Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik e.V. (WGG)

Zum Profil

Auf der Merkliste

0

Anzeige
Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.